Handlungsfreiheit statt Freihandel

von Jürgen Knirsch

Als sich Ende 1984 die Frage stellte, wo das neu gegründete Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) räumlich unterschlüpfen könnte, rief keine der großen PAN-Trägerorganisation „hier“. Ein „das kriegen wir schon hin“ kam dagegen von der BUKO Agrar Koordination. So verfolgte ich zunächst als PAN-Mitarbeiter die Arbeit der Agros. 

Es waren spannende Jahre. 1985 veranstalte der Bundeskongress Entwicklungspolitischer Aktionsgruppen (BUKO) seinen Kongress „Ökologie und Dritte Welt“, die Agros führten zum ersten Mal eine bundesweite Aktionswoche gegen Futtermittelimporte durch. Die „Aachener Erklärung“ von 1987, das erste gemeinsame programmatische Auftreten mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), dem BUND und der Verbraucher Initiative, führte 1988 zur Gründung des Dachverbandes der Deutschen Agraropposition (jetzt AgrarBündnis). Der Kongress „Handlungsfreiheit statt Freihandel“ lieferte 1989 mit seinem Titel eine bis heute gültige Forderung. 1993 erschien erstmalig der Kritische Agrarbericht mit seitdem regelmäßigen Beiträgen der Agros. 

Die Einbettung in die BUKO-Struktur lieferte zur nationalen Bündnisarbeit den internationalistischen Rahmen. Offenheit, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung prägten diese Zeit: neue Bündnisse und Strukturen (wie NEULAND) wurden ins Leben gerufen, Veranstaltungen belegten die Wochenenden, Publikationen füllten die Regale.

Dieses „das kriegen wir schon hin“ begleitete mich auch, als ich im Oktober 1993 Mitarbeiter der Agros wurde. Jetzt trat die inhaltliche Arbeit, in meinem Fall u.a. zu Kakao, Bananen, Hanf wie auch zu Agrarhandel und Gentechnik, verstärkt in Konkurrenz zu Finanzierungsfragen – gemeistert wurde beides gemeinschaftlich. Für die gegenwärtigen inhaltlichen Herausforderungen der Agrar Koordination ist ein „das kriegen wir schon hin“ immer noch notwendig, aber nicht allein ausreichend. Dazu kommen sollte die Rückbesinnung auf die internationalistischen Wurzeln und Bündniserfahrungen. Damit dann rückblickend die Feststellung erfolgen kann: „das haben wir gemeinsam hinbekommen“. 

Diese Broschüre zeigt, wo es bei der heutigen Ausrichtung der Landwirtschaft hakt.

zurück zur Übersicht

AGRAR KOORDINATION & FIA E.V | STAND 2024