Produkt Details


78 Prozent der Eiweißfuttermittel für die europäische Tierhaltung stammen aus Importen.

1995 brachte die (BUKO) Agrar Koordination das Dossier Nr.15 „Futtermittelimporte“ heraus. Schon damals standen die Importe von Soja und Tapioka für die Tiermast in Europa in der Kritik. Leider sind die Dimensionen heute noch gewaltiger und die Problemlage immer noch dieselbe. Dazu kommen die Probleme mit dem Anbau gentechnisch veränderten Soja, die es damals noch nicht gab. Der Hunger nach tierischen Produkten ist ungebrochen und soll noch größer werden. Wofür sollen die landwirtschaftlichen Flächen der Welt genutzt werden? Für die Produktion von Nahrung für Menschen, für die Futtertröge oder für den Energiepflanzenanbau? Alles auf einmal geht nicht. Diese Konkurrenzsituation wird in Europa durch den Import von Fläche „gelöst“. Das hat gravierende ökologische und soziale Probleme zur Folge. Der hohe Fleischkonsum und Fleischexport der EU wird nur durch Futtermittelimporte, hauptsächlich aus Südamerika, ermöglicht. 78 Prozent der Eiweißfuttermittel für die europäische Tierhaltung stammen aus Importen. Der größte Teil davon ist gentechnisch verändertes Soja bzw. Sojaschrot. Eng verknüpft mit dem Anbau gentechnisch veränderten Sojas ist der Einsatz des Totalherbizids Glyphosat. Die Anzeichen mehren sich, dass es nicht so harmlos für Umwelt und Gesundheit von Mensch und Tier ist, wie in der Vergangenheit behauptet. Aber geht auch ohne importierte Soja. In die Forschung und Entwicklung einheimischer Futtermittel muss mehr investiert werden. Das kann nur gut sein für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und die Biodiversität. Soja ist eine wunderbare Futterpflanze, aber es gibt auch noch Lupinen, Ackerbohne, Klee und Weide. Landwirte können und müssen das Thema Fruchtfolge neu entdecken und VerbraucherInnen tierische Produkte kaufen, die ohne Gentechnikfutter und mit heimischen Futtermitteln entstanden sind. So geht moderne Landwirtschaft! Dieses Agrar Dossier will über Hintergründe informieren und Alternativen zeigen.

Auflage 2012

Um möglichst viele Menschen zu erreichen haben wir uns entschieden alle Produkte fortan kostenlos anzubieten. Wir freuen uns sehr über Spenden, um die entstehenden Kosten zu decken! Dies ist per PaypalÜberweisung oder Lastschrift möglich. Als Mitglied unterstützen Sie unsere Arbeit langfristig und erhalten regelmäßig die die "Agrar Info" zu spannenden entwicklungspolitischen Themen. Vielen Dank!

Artikelnr.: 13423

Preis : 0,00 € (brutto: 0,00 EUR, enthaltene MwSt: 0,00 EUR)

AGRAR KOORDINATION & FIA E.V | STAND 2022