Produkt Details


Wie aus einer ökonomischen Idee mit Corona eine weltweite Bewegung wurde Von Dr. Thomas Dürmeier

Es ist eine Tatsache, dass Wirtschaftswachstum gegenüber unserer natürlichen Lebensgrundlage blind ist. „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ Wir können mit dem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts gesellschaftlichen Wohlstand nicht wirklich messen, was auch der Bundestag in seiner Enquetekommission „Wachstum und Wohlstand“ schon 2013 schwarz auf weiß feststellte. Aber was ist die Alternative? Die Stadt Amsterdam und die Regierung von Costa Rica haben in der aktuellen Coronakrise den Doughnut von WeAll als Antwort gewählt. Was ist dieser Doughnut überhaupt? Ist er besser als Ernährungssouveränität? Kann er mehr als Postwachstum oder das Weltsozialforum? Aus meiner volkswirtschaftlichen und globalisierungskritischen Perspektive würde ich dies klar befürworten. Die ehemalige Oxfam-Ökonomin Kate Raworth und das weltweite Netzwerk „Wellbeing Economy Alliance“, kurz WeAll, verändert in kürzester Zeit politische Realitäten in Städten wie Amsterdam oder in Ländern wie Neuseeland. Eine Erfolgsgeschichte ohne Schattenseiten?

 

Artikelnr.:

Preis : 0,80 € (brutto: 0,75 EUR, enthaltene MwSt: 0,05 EUR)

AGRAR KOORDINATION & FIA E.V | STAND 2021