UPOV und Handel

Freihandelsabkommen werden die Rechte der Bauern an ihrem Saatgut weiter einschränken

FREIER ZUGANG ZU SAATGUT IST VORRAUSETZUNG FÜR AGRARÖKOLOGIE Handelsabkommen werden heute vielfach kritisiert. Die Globalisierung der Agrarmärkte ist einer der zentralen Streitpunkte. Für bäuerliche Betriebe in Europa entsteht ein zunehmender Druck noch preisgünstiger zu produzieren, weil die importierte Milch oder das importierte Fleisch noch billiger sein werden, als in Europa produziert wird. So werden die kleinen landwirtschaftlichen Betriebe vom Markt gedrängt. In den so genannten Entwicklungsländern versucht die Agrarindustrie ihre Produkte durch Handelsabkommen und eingeschlossenen Vorgaben für gesetzliche Regelungen zu geistigen Eigentumsrechte oder Hygiene in den Markt zu bekommen. Beim Thema Saatgut zeigt sich dies sehr deutlich. Noch immer werden 80% des Saatguts in Entwicklungsländern von den Bauern und Bäuerinnen selbst erzeugt. Dieser so genannte Nachbau ist der Saatgutindustrie ein Dorn im Auge; ist aber ein uraltes Recht und Praxis, die erhalten bleiben muss ohne die Bauern und Bäuerinnen zu kriminalisieren. Die Bedeutung des Saatgutes und der Vielfalt für eine agrarökologische Praxis ist umfassend. Ohne den Zugang zu frei verfügbaren Sorten ist eine vielfältige Landwirtschaft nicht möglich und damit keine Agrarökologie! Die Agrar Koordination arbeitet seit vielen Jahren zum Thema Saatgut, bäuerliche Rechte und Erhaltung genetischer Vielfalt, insbesondere in entwicklungspolitischen Zusammenhängen. Der Einfluss einer Organisation wie UPOV, die die Interessen der Saatgutanbieter vertritt, ist kaum bekannt und der Zusammenhang zwischen Handelsabkommen und dem, was auf dem Saatgutsektor geschieht auch nicht. Das vorliegende Diskussionspapier leistet einen guten Beitrag zu einer kritischen Diskussion. Deshalb haben wir uns entschieden es auf Deutsch zu übersetzen. Wir danken Both ENDS für die gute Zusammenarbeit und dem Forum Umwelt und Entwicklung für die Unterstützung für diese Aufgabe.

05.02.2020

Dateien:
V2_Duits_UPOV91_A4.pdf1,19 Mi

Termine

Mi 11.03.2020

Austellung "Land und Wirtschaft – wer erntet?" in Hamburg zu sehen

Vom 19.2. bis zum 11.3. ist die Fotausstellung im Weltcafé ElbFaire, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg (Hafencity) zu...

Fr 20.03.2020

Biopoli-Seminar vom 20.-22.3.20 in Hamburg

"Handwerkszeug für Zukunftshandeln"– Ökologischer Handabdruck und Nachhaltige Landwirtschaft mit Marie Heitfeld Fr.,...

Newsletter

Wenn Sie regelmäßig Neuigkeiten zu unseren Veranstaltungen und Projekten erhalten möchten, melden Sie sich einfach hier für unseren Newsletter an!

AGRAR KOORDINATION & FIA E.V | STAND 2017