Online Dialog: Nachhaltige Kita- und Schulverpflegung - eine Politische Aufgabe, Mi. 02.06.21, 19 bis 21 Uhr

Unser Ernährungssystem ist eng verknüpft mit immensen gesellschaftlichen Problemen und Herausforderungen – dazu gehören zum Beispiel die Schädigung unserer natürlichen Lebens- und Produktionsgrundlagen, eine schlechte Klimabilanz der vorherrschenden Nahrungsproduktion und Ernährungsgewohnheiten, ernährungsbedingte Erkrankungen, gesundheitsschädliche Bedingungen in der Nutztierhaltung sowie Menschenrechtsverletzungen in globalen Lebensmittel-Lieferketten.

Ein grundlegender Wandel ist notwendig. Für eine nachhaltigere Gestaltung unseres Ernährungssystems spielt ein Systemwechsel in der Kita- und Schulverpflegung eine wichtige Rolle – dies bestätigte 2020 auch der Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE) beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem Gutachten „Politik für eine nachhaltigere Ernährung - Eine integrierte Ernährungspolitik entwickeln und faire Ernährungsumgebungen gestalten“.

Viele Kitas und Schulen sowie Caterer zeigen bereits, wie eine nachhaltige Kita- und Schulverpflegung erfolgreich umgesetzt werden kann. Doch gleichzeitig besteht an vielen Einrichtungen noch großer Handlungsbedarf. Um den Systemwandel zu beschleunigen und für die flächendeckende Umsetzung einer nachhaltigen Verpflegung zu sorgen, ist mehr Engagement auch von Seiten der Politik gefragt.

  • Welche Herausforderungen gibt es in der Kita- und Schulverpflegung und wie können kommunalpolitische Beschlüsse bewirken, dass die Kita- und Schulverpflegung nachhaltiger gestaltet wird?
  • Sollte zum Beispiel der DGE-Qualitätsstandard für die Kita- und Schulverpflegung auf kommunaler oder Landesebene verbindlich für die Kita- und Schulverpflegung vorgegeben werden?
  • Welche rechtlichen Handlungsspielräume gibt es für Nachhaltigkeitsvorgaben in Ausschreibungen und Verträgen für die Kita- und Schulverpflegung?
  • Und wie steht es um die Legitimität und Akzeptanz politischer Vorgaben für die Verpflegung an Kitas und Schulen?

Diese und weitere Fragen werden wir mit verschiedenen Akteuren und Politiker*innen diskutieren.

Programm

19:00 Uhr

Begrüßung und Vorstellungsrunde

 

19:10  Uhr

Nachhaltige Kita- und Schulverpflegung – wo ist der Handlungsbedarf? Welche Vorgaben sind sinnvoll? Julia Sievers, Projekt Gutes Essen macht Schule

 

19:30 Uhr 

Sind politische Nachhaltigkeitsvorgaben für die Kita- und Schulverpflegung legitim? Prof. Dr. José Martinez, Professor für Agrarrecht und öffentliches Recht, Uni Göttingen/Mitglied des WBAE

 

20:00 Uhr  

Interview mit Christoph Bier, Leiter des Referates Ernährung im saarländischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (erstes Bundesland, das den DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung verpflichtend eingeführt hat)

 

20:20 Uhr  

Diskussion mit Politiker*innen, u.a.:

  • Eka van Kalben, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Schleswig-Holsteinischen Landtag
  • Kirsten Eickhoff-Weber, SPD, Vizepräsidentin im Schleswig-Holsteinischen Landtag
  • Dagmar Hildebrand, Mitglied der Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck, Stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion (angefragt)
  • Sophie Bachmann, Sozial- und Jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Lübecker Bürgerschaft

20:55  Uhr    

Résumé

 

21:00 Uhr     

Ende

 

 

Moderation: Dr. Tanja Busse

Unser Projektflyer mit weiteren Informationen zum Download. 

21.04.2021

Termine

Di 21.09.2021

„Wir sind die Flut“ – Autorinnenlesung und interaktives Expertengespräch

08:15 - 09:45 Uhr im schwimmenden Klassenzimmer am Jungfernstieg mit Annette Mierswa

Sa 25.09.2021

Workshop "Was hat meine Ernährung mit dem Klimawandel zu tun?"

15.00 Uhr auf dem Aktionstag "Eat this! Veränderung geht durch den Magen"

AGRAR KOORDINATION & FIA E.V | STAND 2021